Sie sind hier: Startseite Aktivitäten / Projekte Flemings Suavia

Flemings Suavia

Edition, Übersetzung, Kommentierung und literarische
Verortung der Suavia Paul Flemings

 

Der früh verstorbene Barocklyriker Paul Fleming (1609–1640) gilt als Vollender und Überwinder der literarischen Tradition des Petrarkismus in Deutschland. Diese Entwicklung hat in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts Hans Pyritz in nuce an dem 1631 publizierten Zyklus von Kussgedichten nachzuweisen versucht. Die These ist heute allein auf Grund der Überlieferungslage nicht mehr haltbar. Vielmehr soll plausibel gemacht werden, dass sich in den Suavia verschiedene erotische Diskurse mischen, die sich sowohl aus antiken Quellen als auch aus der zeitgenössischen - wiederum in antiker Tradition stehenden - Liebesdichtung, und zwar insbesondere der lateinischen, aber auch der volkssprachlichen (Janus Secundus, Janus Lernutius, Janus Dousa, Daniel Heinsius, Iulius Caesar Scaliger, Casparvon Barth, Martin Opitz, Maciej Kasimierz Sarbiewski) speisen. Überdies sollen die Gedichte nach der Editio princeps und einem Autographen Flemings neu ediert sowie durch eine Prosaübersetzung und einen Kommentar der weiteren Forschung zugänglich gemacht werden.

 

Beteiligte Forscher

Dr. Beate Hintzen (Abt. für Griechische und Lateinische Philologie, Bonn)

 

Artikelaktionen