Sie sind hier: Startseite Publikationen Neoclassical Satire and the Romantic School 1780–1830

Neoclassical Satire and the Romantic School 1780–1830

Rolf P. Lessenich: Neoclassical Satire and the Romantic School 1780–1830


Göttingen 2012
(Super alta perennis. Studien zur Wirkung der klassischen Antike, Band 12)

 

Die europäische Romantik war nicht nur heterogen und intern zerstritten. Sie hatte sich auch gegen Aufklärung und Klassizismus zu verteidigen, welche um die Zeit der Französischen Revolution weiterlebten. Klassizisten betrachteten die Romantik als Anhäufung abtrünniger »neuer Schulen«, die das Monopol der Classical Tradition bedrohten. Die erbitterten Debatten in Ästhetik und Politik wurden auf beiden Seiten mit den überkommenen Strategien der klassischen »ars disputandi« geführt. Unter schwerstem satirischem Beschuss begann die Romantik, sich als eine Bewegung zu begreifen, und es entstand der problematische Gegensatz von »klassisch« und »romantisch«. Diese Konstruktion war aber unverzichtbar, um die Fronten im Wirrwarr der Stimmen zu klären, und blieb es auch in der Literatur- und Kulturwissenschaft, die auf solche Subsumptionen nicht verzichten kann. Die Classical Tradition, die das Christentum einschließt, erweist sich als ein laufender Prozess von der Antike bis heute.


Romanticism was not only heterogeneous and disunited. It also had to face the counter-movements of the Enlightenment and Augustan Neoclassicism, which were still gaining momentum in the decades around the French Revolution. Neoclassicists regarded Romanticism as a heretical amalgam of dissenting “new schools” threatening the monopoly of the Classical Tradition. Acrimonious debates in aesthetics and politics were conducted with the traditional strategies of the classical “ars disputandi” on both sides. Under the duress of the heaviest satirical attacks, Romanticism began to gradually see itself as one movement, giving rise to the problematic opposition of “Classical” with “Romantic”. This construction, however, was indispensable for the clarification of different positions among the hubbub of conflicting voices. It has also proved critical in literary and cultural studies. The Classical Tradition emerges as an ongoing event from Greek and Latin antiquity via Neoclassicism and Romanticism to our time.

 

Inhaltsverzeichnis (.pdf)

Vorwort (.pdf)

 

 

<- Band 11 | Band 13 ->

 

Artikelaktionen